Economic & Resource Security Series

Roundtable on Energy Security in München (2018)

"Lifelines and Pipe Dreams" – der Roundtable on Energy Security bei der MSC 2018 (Photo: MSC / Kuhlmann)

Am Rande der Hauptkonferenz im Februar 2018 organisierte die MSC einen Roundtable on Energy Security mit dem Titel "Lifelines and Pipe Dreams – The Geopolitics of Energy Transmission". In Zusammenarbeit mit der ONS Foundation führte die Veranstaltung ausgewählte Teilnehmer aus Regierungen, Privatunternehmen, internationalen Organisationen, NGOs sowie dem Militär zusammen, um über die Nutzung von Energieressourcen und deren Übertragungswege als Instrument der Geopolitik zu diskutieren.

Während des Roundtable diskutierten die Teilnehmer, ob Energie – also Ressourcen, wie auch Energieübertragungs- und -verteilungssysteme – zunehmend als Instrument des politischen Einflusses und Drucks genutzt wird. Dementsprechend konzentrierte sich die Diskussion anschließend auf mögliche Strategien zur Verringerung schädlicher Abhängigkeiten zwischen Liefer- und Abnehmerländern. In Bezug auf Europa diskutierten die Teilnehmer, ob und wie die EU ihre Fähigkeit zur Durchführung einer wirksamen Energiediplomatie verbessern sollte.


Photos & Videos

Zur Mediathek

Über die Economic & Resource Security Series

In einer zunehmend interdependenten Welt sind staatliche und nichtstaatliche Akteure auf stabile Ressourcenzugänge und eine robuste Weltwirtschaft angewiesen. Dementsprechend sind Wettbewerb und Kooperation bei der Nutzung von Ressourcen sowie die Bereitstellung von Verteilungsnetzen und Infrastruktur entscheidende Sicherheitsfaktoren. Die Anforderungen einer wachsenden Weltbevölkerung machen die nachhaltige und wirtschaftliche Nutzung knapper Ressourcen heute zu einer unverzichtbaren Sicherheitsherausforderung für die Politik weltweit. Einige Regionen, wie Zentralasien oder die Arktis, könnten neuen Brennpunkten der Energiesicherheit werden und damit neue geostrategische Herausforderungen auf den Plan rufen. Die Veranstaltungen im Rahmen der Economic & Resource Security Series richten sich an ausgewählte Entscheidungsträger auf den höchsten Ebenen von Regierungen, Militär, Privatwirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.


Summits, Roundtables und andere Aktivitäten

Im Rahmen der Economic & Resource Security Series organisiert die MSC zahlreiche Veranstaltungen unterschiedlicher Größe.

MSC Summits richten sich an bis zu 150 ranghohe Vertreter von Regierungen, Militärs, Forschung, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft, wobei die MSC-typische Atmosphäre des offenen Austauschs in einem ausgewählten Rahmen erhalten bleibt. Ziel dieser Summits ist es, Führungspersonen von diversen Stakeholdern zusammenzubringen, um Herausforderungen an der Schnittstelle von Sicherheit, wirtschaftlicher Entwicklung und natürlichen Ressourcen zu diskutieren.

MSC Roundtables sind vertrauliche Treffen von nicht mehr als 40 Teilnehmern, die das Jahr über am Rande hochkarätiger internationaler Veranstaltungen auf der ganzen Welt stattfinden. Die Diskussionsthemen sind auf die aktuellsten Themen im Bereich Wirtschafts- und Ressourcensicherheit zugeschnitten und ziehen hochrangige Vertreter von Regierungen, Militärs, Forschung, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft an.

Während der jährlichen Hauptkonferenz in München stehen ressourcen- und wirtschaftspolitische Sicherheitsthemen regelmäßig im Mittelpunkt der Podiumsdiskussionen und einer wachsenden Zahl von Nebenveranstaltungen. Darüber hinaus nimmt die MSC regelmäßig Kapitel zu verwandten Themen in ihren jährlichen Munich Security Report auf.

Vergangene Veranstaltungen

ONS Summit in Stavanger (2016)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Thema Energiesicherheit richtete die MSC am 28. und 29. August 2016 gemeinsam mit der norwegischen ONS Foundation den "ONS Summit" in Stavanger aus.

Dabei trafen rund 60 Persönlichkeiten aus Energieindustrie, Politik und Sicherheitskreisen zusammen, um über globale Energieentwicklungen und deren geopolitische und wirtschaftliche Konsequenzen zu diskutieren. 

Zu den Teilnehmern zählten die CEOs namhafter Branchenführer wie Statoil, Shell, ConocoPhillips, EON und Wintershall, sowie ranghohe Vertreter von Saudi Aramco, eni und der National Iranian Oil Company.

Neben der norwegischen Regierung, die durch Ministerpräsidentin Erna Solberg, Außenminister Børge Brende und Erdöl- und Energieminister Tord Lien vertreten war, nahmen auch Fachminister aus anderen Teilen der Welt an der Veranstaltung teil. Moderiert wurde der ONS Summit von dem führenden Energieexperten Daniel Yergin. Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie in der Pressemitteilung und dem Konferenzbericht (englisch). Hier gelangen Sie zu unserer Mediathek mit Fotos der Veranstaltung. Lesen Sie hier ein Interview der "Energy Post" mit dem Generalsekretär des World Energy Council, Christoph Frei, anlässlich des Gipfels.


Energy Security Summit 2015: "Crises and Prices: Energy Security Amidst Multiple Uncertainties"

Der Energy Security Summit 2015 fand am 6. und 7. Mai 2015 in Berlin statt. Prominente Diskussionsteilnehmer und Referenten wie der iranische Ölminister Bijan Namdar Zanganeh und der US-Sonderbeauftragte für Internationale Energiefragen Amos Hochstein diskutierten u.a. über die Auswirkungen der Ukraine-Krise und der Ölpreisvolatilität.

Das vollständige Programm des Gipfels finden sie hier. Die Teilnehmerliste (PDF) kann hier heruntergeladen werden. Ein Auswahl von Fotos der Veranstaltung finden Sie in unserer Mediathek.


Energy Security Summit 2014: "The Next Great Game? Global Impacts of the Shale Revolution"

Die US-Schiefergas-Revolution und die Ukraine-Krise als Zäsur für die europäische Energiepolitik und die europäische Energiesicherheit? Diese und weitere Schlüsselfragen waren zentrale Themen beim zweiten Energy Security Summit, der am 27. und 28. Mai in Berlin stattfand. An den Diskussionen nahmen u.a. der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk, der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der US-Sonderbeauftragte für Internationale Energiefragen Carlos Pascual, EU-Energiekommissar Günther Oettinger sowie zahlreiche Energie- und Verteidigungsminister und hochrangige Wirtschaftsvertreter aus Osteuropa und Nordafrika teil.

Ein zusammenfassender Bericht der Debatten beim Summit ist hier nachzulesen. Weitere verfügbare Dokumente: das Konferenzprogramm und eine Übersicht der Redner, sowie Fotos und ausgewählte Videos und Audiodateien in unserer Mediathek.