Kooperations- und Konfliktpotenzial in der Arktis – MSC veranstaltet Arctic Security Roundtable in Reykjavík

Am 12. Oktober, dem Vortag des Arctic Circle Assembly 2017 in der isländischen Hauptstadt, lädt die MSC zu einem Arctic Security Roundtable im Zeichen aktueller Governance-Herausforderungen in der Arktis. Dabei werden etwa 40 hochrangige Vertreter von Regierungen, Marinen, Forschungseinrichtungen und Zivilgesellschaft aus arktischen Anrainerstaaten und darüber hinaus zusammentreffen um die Debatte voranzutreiben.

Schiff der US-Küstenwache folgt einem kanadischem Eisbrecher (Photo: U.S. Coast Guard).

Kaum eine Region der Welt ist so im Wandel begriffen wie die Arktis – und so sind viele ihrer Governance-Fragen ebenfalls im Wandel. Richtig gehandhabt könnten arktische Belange einen Anstoß für erneuertes Vertrauen zwischen dem Westen, Russland und China, und für erneuerte Zuversicht in Rechtsstaatlichkeit und gemeinschaftliche Global Governance bieten. Schlecht gehandhabt könnten sie jedoch auch existierende Spannungen verschärfen. Deshalb ist es unabdingbar, das gemeinsame Verständnis potenzieller Kooperations- und Konfliktfelder in der Region voranzutreiben. Zu diesem Zweck treffen der isländische Premierminister Bjarni Benediktsson, der Schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist, die Finnische Ministerin für nordische Kooperation Anne-Catherine Berner und etwa 40 weitere ranghohe Entscheidungsträger und renommierte Experten beim Arctic Security Roundtable zusammen. Kernpunkte der Diskussionen werden der Zustand arktischer Governance mit Bezug auf Sicherheitsfragen, die Aussichten für Kooperation in diversen Bereichen, sowie divergierende Erwartungshaltungen und Bedrohungswahrnehmungen sein.

 

Der Arctic Security Roundtable genießt die großzügige Unterstützung der Regierung Finlands, des Bürgermeisters von Reykjavík und der Arctia Ltd. Außerdem ist der Roundtable Teil der Arctic Security Series, welche die MSC in Zusammenarbeit mit der Polar Initiative des Woodrow Wilson International Center for Scholars, dem NATO Center of Excellence for Operations in Confined and Shallow Waters und dem Arctic Circle ausrichtet.

 

Weitere Details und Hintergrundinformationen zur Veranstaltung werden wir auf Twitter (#MSCarctic), Facebook und auf unserer Website zur Verfügung stellen. Wenn Sie regelmäßig über Aktivitäten der MSC informiert werden möchten, melden Sie sich zu unserem Newsletter an.

 


Arctic Security und die MSC

Arctic Security ist zu einem zentralen Thema auf der internationalen Sicherheitsagenda geworden: Das Tempo der Erwärmung der Arktis liegt im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt doppelt so hoch, wodurch die Region einer dramatischen Entwicklung ausgesetzt ist - mit weitreichenden geopolitischen und sicherheitspolitischen Folgen. Die MSC hat es sich zum Ziel gesetzt, zu der Debatte rund um diesen Themenkomplex durch eine Reihe von Veranstaltungen mit ausgewählten Entscheidungsträgern aus Politik, Privatsektor und Zivilgesellschaft beizutragen.

 


Über die Münchner Sicherheitskonferenz

Die Müncher Sicherheitskonferenz ist die weltweit führende Plattform für internationale Sicherheitspolitik. Mit über 500 offiziellen Teilnehmern und 300 Beobachtern im Hotel Bayerischer Hof bietet die Konferenz eine einzigartige Atmosphäre, um sich offen über künftige Herausforderungen und Lösungen internationaler Sicherheitspolitik auszutauschen. Zusätzlich zur jährlichen Konferenz richtet die Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz eine Reihe an kleineren, hochkarätigen Veranstaltungen rund um die Welt aus. Hierzu gehören Core Group Meetings, die einen regionalen Schwerpunkt haben, als auch thematisch fokussierte Events wie die Cyber Security Series, die Health Security Series und die European Defence Series.

04. Oktober 2017, von MSC

Zurück