Münchner Sicherheitskonferenz verleiht diesjährigen Ewald-von-Kleist-Preis für die erfolgreichen Pariser Klimaverhandlungen

Der Ewald-von-Kleist-Preis der Münchner Sicherheitskonferenz geht in diesem Jahr an die Chefin des UN-Klimasekretariats Christiana Figueres und den französischen Außenminister Laurent Fabius. Damit werden beide Politiker für ihre Verdienste um die Aushandlung eines neuen Weltklimavertrags geehrt, der im Dezember 2015 in Paris verabschiedet wurde.

Laurent Fabius (Photo: MSC / Mueller).

Als Generalsekretärin des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) hat Christiana Figueres nach den gescheiterten Klimaverhandlungen von Kopenhagen im Jahr 2009 Impulse für einen Neubeginn in der internationalen Klimadiplomatie gesetzt. Mit ihrer Überzeugung, dass eine gemeinsame Lösung der Klimafrage das Modell zur Bewältigung der Herausforderungen dieses Jahrhunderts ist, hat sie wesentlich dazu beigetragen, eine neue Bewusstseinsbildung für eine  nachhaltige Klimapolitik in der internationalen Politik zu fördern.

 

Der französische Außenminister Laurent Fabius hat sich als Vorsitzender der UN-Weltklimakonferenz in Paris mit leidenschaftlichem Engagement für den Abschluss des ersten weltweit bindenden Klimavertrages überhaupt eingesetzt. Mit seiner kreativen und transparenten Verhandlungsführung gelang es ihm, Blockaden gegen das Klimaabkommen aufzulösen und bewahrte die schwierigen Gespräche vor einem Stillstand.

 

Figueres und Fabius haben mit dem Abschluss des Klimaabkommens von Paris einen wegweisenden Erfolg in der internationalen Klimadiplomatie erreicht, der ein Impulsgeber für die Bewältigung und Lösung komplexer Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ist. Beide Preisträger haben sich um den Weltfrieden verdient gemacht. Klimapolitik ist heute vorausschauende Sicherheitspolitik und hat wesentlichen Einfluss auf die globale Sicherheit und Stabilität.

 

Seit 2009 vergibt die Münchner Sicherheitskonferenz den Ewald-von-Kleist-Preis. Mit dem Preis sollen herausragende Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich in besonderer Weise für Frieden und Konfliktbewältigung eingesetzt haben. Fabius und Figueres sind die siebten Preisträger. Die Auszeichnung hebt das politische Leben und Wirken Ewald von Kleists (1922-2013) hervor, der die Münchner Sicherheitskonferenz 1963, damals unter dem Namen "Internationale Wehrkunde-Begegnung", ins Leben rief. Von Kleist moderierte die Konferenz bis 1998.

 

Die Auszeichnung wird während der 52. Münchner Sicherheitskonferenz am 13. Februar 2016 anlässlich eines Galaabends auf Einladung des Bayerischen Ministerpräsidenten verliehen. Die Laudatio hält der stellvertretende UN-Generalsekretär Jan Eliasson.

 

Bisherige Preisträger des Ewald-von-Kleist-Preises:

2009 Dr. Henry Kissinger

2010 Dr. Javier Solana

2012 Joseph Lieberman

2013 Brent Scowcroft

2014 Helmut Schmidt und Valéry Giscard d'Estaing

2015 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)

10. Februar 2016, von MSC

Zurück