Euro-Atlantic Security Initiative (EASI) präsentiert EASI-Report auf der Münchener Sicherheitskonferenz

München, 02.02.2012 – Im Rahmen der 48. Münchener Sicherheitskonferenz wird an diesem Wochenende der finale Bericht der Euro-Atlantic Security Initiative vorgestellt. Zwei Jahre nach ihrer Gründung präsentiert die hochkarätig besetzte Kommission mit dem EASI-Report das Ergebnis ihrer Arbeit. Ziel der unabhängigen Kommission war es, grundlegende Vorschläge für ein nachhaltiges euroatlantisches Sicherheitssystem zu erarbeiten, das den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht wird.

Die Euro-Atlantic Security Initiative wird geleitet von Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, Igor Iwanow, ehemaliger russischer Außenminister, und Sam Nunn, ehemaliger US-Senator und Co-Chairman der Nuclear Threat Initiative. Der EASI-Report ist das Ergebnis einer umfassenden Bestandsaufnahme der aktuellen sicherheitspolitischen Lage der euroatlantischen Region sowie den sich daraus ergebenen Herausforderungen. Auf dieser Grundlage hat die Kommission konkrete Vorschläge zur Verbesserung und Anpassung der bestehenden Sicherheitsarchitektur erarbeitet.

Ab sofort ist der EASI-Report hier abrufbar


Euro-Atlantic Security Initiative

Die unabhängig arbeitende Kommission Euro-Atlantic Security Initiative wurde von dem Carnegie Endowment for International Peace im Dezember 2009 ins Leben gerufen und wird gemeinsam von Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, Igor Iwanow, ehemaliger russischer Außenminister, und Sam Nunn, ehemaliger US-Senator und Co-Chairman der Nuclear Threat Initiative, geleitet. Unterstützt wird die Kommission durch ein erfahrenes Expertenteam aus Politik, Wirtschaft und Nicht-Regierungsorganisationen. Während ihrer Arbeit ist die Kommission immer wieder in einen engen Austausch mit weiteren Akteuren aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und der breiteren Öffentlichkeit getreten.

03. Februar 2012, von MSC

Zurück