II. IT-Sicherheitsgipfel der deutschen Wirtschaft in Bonn

Der zweite Cyber Security Summit der Münchner Sicherheitskonferenz und Deutschen Telekom findet am 11. November 2013 in Bonn statt und lädt wieder Top-Manager und Spitzenpolitiker zum Austausch ein.

Ein sicheres Internet im Fokus: Der zweite Cyber Security Summit am 11. November 2013 in Bonn.

Der zweite Cyber Security Summit tagt am 11. November 2013 in Bonn und setzt die im Herbst 2012 begonnenen Gipfelgespräche von Top-Managern und Spitzenpolitikern fort. Die Einladung trifft auf eine breite Diskussion um das Vertrauen in die digitale Gesellschaft - erschüttert durch den aktuellen Konflikt um geheimdienstliche Abhörprogramme. Bislang hatten Cyber-Attacken mit meist kriminellem Hintergrund vor allem die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einzelner Unternehmen und die des Standortes Deutschland beeinträchtigt.



"Wir müssen das Tempo erhöhen und einen gemeinsamen Rahmen für robuste Maßnahmen und konkrete Zuständigkeiten einer vernetzten Abwehr und eines transparenten Informationsaustauschs schaffen", sagt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Botschafter Wolfgang Ischinger. "Auf nationaler und internationaler Ebene müssen Staat, Wirtschaft und Nutzer für die Sicherheit des Internets Verantwortung übernehmen und eine sichere Cyberumwelt geprägt von gegenseitiger Vertrauensbildung schaffen."


"Jahr für Jahr hat sich die Bedrohung aus dem Cyber-Raum verschärft. In den letzten zwölf Monaten ist die Zahl der Angriffe noch einmal um 100 Prozent gestiegen. Jetzt zeigt sich noch ein ganz neues Ausmaß und führt uns zu einer Debatte um Sicherheit und Freiheit im Internet", sagt René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. In diesem Jahr konzentriert sich der Cyber Security Summit deshalb auf die Themenfelder Spionage und Sabotage, den Ordnungsrahmen auf nationaler und internationaler Ebene sowie auf konkrete Sicherheitslösungen.


Die Münchner Sicherheitskonferenz und die Deutsche Telekom hatten das zusätzliche Format der Sicherheitskonferenz im vergangenen Jahr erstmals ausgerichtet. Über 70 Top-Manager deutscher Konzerne und Spitzenpolitiker waren der Einladung in die Bundesstadt Bonn gefolgt, um sich auf dem ersten Cyber Security Summit über die Gefährdungslage für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auszutauschen und Impulse für eine vernetzte digitale Gefahrenabwehr zu geben.

 

Die Münchner Sicherheitskonferenz hat sich seit fünf Jahrzehnten zu einem der weltweit wichtigsten Foren der Außen- und Sicherheitspolitik entwickelt. In dieser Zeit hat sich die Gefährdungslage immer wieder verändert und erfordert heute mit der Bedrohung aus dem Cyber-Raum neue Denkweisen und Handlungsmuster in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Die Münchner Sicherheitskonferenz und die Deutsche Telekom AG wollen hierzu im Rahmen des "Cyber Security Summit" einen entscheidenden Anstoß geben und das Bewusstsein für Cybersicherheit weiter stärken.

 

 

Über die Münchner Sicherheitskonferenz

Die 1963 gegründete Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) ist weltweit das wichtigste unabhängige Forum zum Gedankenaustausch von Entscheidungsträgern der internationalen Sicherheitspolitik. Jedes Jahr bietet sie hochrangigen Teilnehmern aus aller Welt ein Forum zur intensiven Diskussion der aktuellen und zukünftigen sicherheitspolitischen Herausforderungen.

17. Juli 2013, von MSC

Zurück