Konflikte in der arabischen Welt im Blickpunkt: Münchner Sicherheitskonferenz tagt erstmals in Doha, Katar

Die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) setzt ihre erfolgreiche Veranstaltungsreihe „MSC Core Group Meeting“ auch 2013 mit einem neuen Schwerpunkt in der Golfregion fort und tagt am 21. und 22. Mai 2013 erstmals in Doha, Katar.

Die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) setzt ihre erfolgreiche Veranstaltungsreihe „MSC Core Group Meeting“ auch 2013 mit einem neuen regionalen Schwerpunkt am Arabischen Golf fort: Am 21. und 22. Mai tagt die Münchner Sicherheitskonferenz erstmals in Doha, Katar.

 

Nach erfolgreichen „Core Group“-Konferenzen in Washington (2009), Moskau (2010) und Peking (2011) steht nun der Nahe und Mittlere Osten im Fokus des vierten Core Group Meetings der Münchner Sicherheitskonferenz in Doha. Der „arabischen Aufstand“ und der damit verbundene Umbruch in der arabischen Welt stellen sowohl die Region als auch die internationale Gemeinschaft vor große Herausforderungen. Die „Arabellion“, die viele Länder Nordafrikas, der Sahel-Zone und des Nahen Ostens erfasste und in Libyen sowie Syrien zu bewaffneten Konflikten führte, hat gerade für Europa in politischer, wirtschaftlicher, geostrategischer und menschenrechtspolitischer Hinsicht weitreichende Folgen.

 

Gleichzeitig bleibt der Nahe und Mittlere Osten nicht zuletzt als zentraler Energielieferant eine der wirtschaftlich wichtigsten Regionen der Welt, in der auch Fragen der regionalen Kooperation etwa durch die Rolle des  Golfkooperationsrates(GCC) oder der Organisation für islamische Kooperation (OIC) an Bedeutung zunehmen. Neben diesen Themen werden wie bereits bei der 49. Münchner Sicherheitskonferenz Anfang Februar der eskalierende Konflikt in Syrien und die Debatte um das iranische Atomprogramm eine zentrale Rolle spielen. 

 

Unter der Leitung des Vorsitzenden der Münchner Sicherheitskonferenz, Botschafter Wolfgang Ischinger, werden etwa 50 hochrangige Entscheidungsträger und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus Europa, den USA sowie der Region des Nahen und Mittleren Osten brennende Fragen globaler und regionaler Sicherheit diskutieren. Das Gastgeberland Katar wird dabei unter anderem durch seinen Premierminister Hamad bin Jassim bin Jabr Al Thani vertreten sein.


Als eminente Sprecher und Teilnehmer werden neben Repräsentanten aus der Region ferner die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman, der ehemalige EU-Außenbeauftragte und ehemalige NATO-Generalsekretär Javier Solana, die stellvertretende Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes, Helga Schmid, die Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Anne Ruth Herkes, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages, Ruprecht Polenz, die vormalige US-Kongressabgeordnete und Leiterin des Woodrow Wilson International Center for Scholars, Jane Harman, der ehemalige US-Nationale Sicherheitsberater Stephen Hadley,  sowie die Vorstandsvorsitzenden der Munich Re, Nikolaus von Bomhard, der Barclay’s Investment Bank, Hans-Jörg Rudloff und Nemir Kirdar von Investcorp zum MSC Core Group Meeting in Doha erwartet. 


Zum Munich Security Conference Core Group Meeting in Doha  erklärt Botschafter Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz:


„Die anhaltenden, für Europa äußerst wichtigen Entwicklungen im arabischen Raum sind für die Münchner Sicherheitskonferenz Anlass genug, direkt vor Ort die regionalen sicherheitspolitischen Herausforderungen intensiv zu diskutieren. Wohl in kaum einem anderen Teil der Welt stellen sich derzeit so viele zentrale sicherheitspolitische Fragen, sei es der immer weiter eskalierende Konflikt in Syrien, der Streit um das iranische Nuklearprogramm, die amerikanische Energierevolution und ihre sicherheitspolitischen Auswirkungen sowie die weitere Entwicklung der Staaten des „arabischen Frühlings“. Möglicherweise kann der Wandel in der arabischen Welt zu neuen Instabilitäten führen. Er birgt aber sowohl für die westliche Welt als auch die Region genauso enorme Chancen, für größere Offenheit sowie  demokratische und wirtschaftliche Entwicklung“. Gerade jetzt darf daher der Westen die Region nicht aus den Augen verlieren.“


Über das Munich Security Conference Core Group Meeting

Das seit 2009 neben der alljährlichen Hauptkonferenz in München stattfindende Veranstaltungsformat der Münchner Sicherheitskonferenz als weltweit wichtigstem Forum der Außen- und Sicherheitspolitik dient dazu, neue regionale Schwerpunkte zu setzen und einem exklusiven Teilnehmerkreis an weltweit wechselnden Orten die Möglichkeit zu geben, im kleinen Rahmen über zentrale Themen der internationalen Sicherheitspolitik zu diskutieren und nachhaltige Lösungsansätze zu entwerfen.

15. Mai 2013, von MSC

Zurück