Münchner Sicherheitskonferenz gründet gemeinnützige GmbH

München - Die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die bisher keine Rechtsform innehatte, wird künftig in die Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz (gemeinnützige) GmbH überführt.

Mit diesem Schritt soll sichergestellt werden, dass ein nach innen und außen dauerhaftes rechtliches und organisatorisches Gerüst für dieses weltweit wichtigste Forum des unabhängigen Gedankenaustausches zu aktuellen Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik besteht.

Die MSC wird auch weiterhin von Botschafter Wolfgang Ischinger geführt, der dem Forum seit 2008 vorsteht.

"Durch die Gründung der gemeinnützigen Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz gGmbH sichern wir das Forum und seine politische Unabhängigkeit rechtlich und dauerhaft ab. Die Münchner Sicherheitskonferenz soll auch in Zukunft Impulse für die Außen- und Sicherheitspolitik des 21. Jahrhunderts geben und insbesondere einen Beitrag zum Dialog und zum Verständnis zu aktuellen Fragen der euroatlantischen Sicherheitsarchitektur leisten", so der Konferenzvorsitzende Wolfgang Ischinger.

Über die Münchner Sicherheitskonferenz:

Die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) ist weltweit das wichtigste unabhängige Forum zum Gedankenaustausch von Entscheidungsträgern der internationalen Sicherheitspolitik. Jedes Jahr bietet sie hochrangigen Teilnehmern aus aller Welt ein Forum zur intensiven Diskussion der aktuellen und zukünftigen sicherheitspolitischen Herausforderungen. Neben der alljährlichen stattfindenden Hauptkonferenz in München führt die Münchner Sicherheitskonferenz seit dem Jahr 2009 mit dem MSC Core Group Meeting ein zusätzliches Veranstaltungsformat durch, das einem exklusiven Teilnehmerkreis an weltweit wechselnden Orten die Möglichkeit gibt, im kleinen Rahmen über zentrale Themen der internationalen Sicherheitspolitik zu diskutieren und nachhaltige Lösungsansätze zu entwerfen. 

01. April 2011, von MSC

Zurück