Das war die 52. Münchner Sicherheitskonferenz - Analysen und Berichte

Welche Münchner Themen, Nachrichten und Entwicklungen waren besonders wichtig? Eine Auswahl von Analysen und Presseberichten aus internationalen Leitmedien.

Auch in diesem Jahr sind die Augen der internationalen Presse wieder auf München gerichtet (Photo: MSC / Kuhlmann).

"The absence of U.S. leadership makes the world more dangerous than ever" (Joseph I. Lieberman, Washington Post, 24. Februar): "For more than 50 years, national security leaders have gathered annually at the Munich Security Conference [...]. I have been privileged to attend almost half of these meetings [...] but none has been as troubling as the one held this month. That is because the world has never seemed as dangerous and leaderless as it does now."

 

"Putin bombs and the west blinks" (Philip Stephens, Financial Times, 18. Februar): "The contest at the Munich security conference pitted the ruthless cynicism of Vladimir Putin’s Russia against the indignant impotence of a divided Atlantic community. The outcome was never in doubt. Syria was always going to be the loser."

 

"Lessons from Munich: We Need Cooperation, Not Confrontation" (Igor Ivanov, The Moscow Times, 18. Februar): "At the latest Munich Security Conference, Russian politicians once again confirmed their willingness to engage in dialogue. And, as before, Russia called for dialogue among equal partners [...]. This is the only approach that will make it possible to lay the foundations for long-term and stable cooperation."

 

"Kalter Krieg, heißer Krieg" (Daniel Brössler / Paul-Anton Krüger, Süddeutsche Zeitung, 15. Februar): "Was will der Kreml - in Syrien, in der Ukraine, vom Westen? Moskaus Botschaften in München waren ambivalent."

 

"Moskau fühlt sich wieder stark" (Eric Gujer, Neue Zürcher Zeitung, 15. Februar): "Syrien wird in die Annalen der postsowjetischen Zeitgeschichte eingehen als das Instrument, mit dem sich Moskau die Rückkehr auf die Weltbühne erkämpfte. Nirgendwo wurde dies deutlicher als an der Münchner Sicherheitskonferenz, an der Russland trotz westlichen Sanktionen und Ölpreiszerfall Selbstbewusstsein demonstrierte."

 

"Exclusive: Russian Premier Remains Defiant On Bombing of Syrian Rebels" (Simon Shuster, TIME, 15. Februar): "'I never said that a new Cold War has started.' Rather, the actions of the NATO military alliance are 'pushing us toward the emergence of a new Cold War. I said that, and I'm ready to confirm that.' In particular, Medvedev cited NATO's plans to deter Russian aggression by stationing more troops in Eastern Europe. 'If this isn't preparing for another Cold War, what is it for then? For a hot war? Such is the reality,' he said."

 

"Russia Accused of 'Weaponising' Syria Refugees" (Sam Jones, Financial Times, 15. Februar): "A pivotal part of Russia's strategy was 'to exacerbate the refugee crisis and use it as a weapon to divide the transatlantic alliance and undermine the European project', John McCain, the US senator, said in a speech at an annual security conference in Munich yesterday."

 

"Das Chaos ist der neue Normalzustand" (Clemens Wergin, Die Welt, 15. Februar): "Die Härte der Geschichte ist zurückgekehrt nach Europa. Und das ist nicht nur ein Thema für einige Hundert Außenpolitikexperten in München. Es verlangt uns als Bürgern und als Gesellschaften einen neuen Ernst ab. Einen neuen Ernst im Umgang mit den Instabilitäten im Innern Europas und mit den Herausforderungen einer Welt da draußen, die gerade den Bach runtergeht."

 

"Syria Accord Looms Over Europe Security Meeting" (Alison Smale, New York Times, 15. Februar): "Mr. McCain, who traditionally heads the congressional delegation to Munich each year, suggested that Mr. Putin was relying on ever more powerful shows of force to reassert his country's role as a dominant global power. 'His appetite is growing with the eating,' Mr. McCain said, adding, 'We have seen this movie before in Ukraine.'"

 

"All Change in the Russian-Western Strategic Climate" (Dmitri Trenin, Carnegie Europe, 14. Februar 2016): "At the 52nd Munich Security Conference on February 12-14, Russian Prime Minister Dmitry Medvedev delivered the speech Vladimir Putin would have made had he cared to come to Munich this year. [...] In the present environment, war prevention remains the only big item on the agenda for Russian-NATO dialogue."
 

"China's rise, global integration can contribute to setting norms, rules for world order: Ng Eng Hen" (Straits Times, 14. Februar): "China's global integration and its leadership role in international affairs through its economic and military might has enabled Beijing to 'set norms and rules for the global system', said Singapore's Defence Minister Dr Ng Eng Hen. Addressing the 52nd Munich Security Conference (MSC) on Saturday (Feb 13), Dr Ng said: 'China's integration, rise and involvement in the global international order should be seen as one of the great advances of the past century.'"

 

"Der Westen will keinen kalten Krieg" (Klaus-Dieter Frankenberger, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Februar): "Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident Medwedew hat in München beteuert, Moskau wolle genau dieses. Es könnte ja etwas dafür tun. Ganz ohne Aggressivität. Im Westen warten viele darauf."

 

"Europe's Convinced U.S. Won't Solve its Problems" (Josh Rogin, Bloomberg View, 13. Februar): "Europe is facing a convergence of the worst crises since World War II, and the overwhelming consensus among officials and experts here is that the U.S. no longer has the will or the ability to play an influential role in solving them. At the Munich Security Conference, the prime topics are the refugee crisis, the Syrian conflict, Russian aggression and the potential dissolution of the European Union's very structure. Top European leaders repeatedly lamented that 2015 saw all of Europe’s problems deepen, and unanimously predicted that in 2016 they would get even worse."

 

"München macht deutlich, wie tief das Misstrauen sitzt" (Clemens Wergin, Die Welt, 13. Februar): "Die vorläufige Einigung zwischen Russland und dem Westen in der Syrien-Frage mag vielleicht Hoffnungen auf eine generelle Entspannung zwischen den Machtblöcken geweckt haben. Doch auf der Münchner Sicherheitskonferenz wurde nicht nur deutlich, wie tief das Misstrauen auf beiden Seiten sitzt. Es wurde auch abermals klar, wie unterschiedlich beide Seiten auf die Welt schauen.

 

"Facing Allies' Doubt, John Kerry Voices Confidence in Syria Cease-Fire" (David E. Sanger/Alison Smale, New York Times, 13. Februar): "Secretary of State John Kerry, facing both anger and skepticism from European allies about the willingness of the United States to intervene more deeply in the Syrian civil war, promised on Saturday to help close off the routes migrants are taking to Europe and warned Russia that its military effort to prop up President Bashar al-Assad of Syria would ultimately fail. […] On Saturday, speaking at the Munich Security Conference, an annual meeting of security officials and experts from Europe and beyond, he said 'the trucks are loaded and ready to go.'"

 

"Russland, die Schutzmacht des Unrechts" (Mathias Müller von Blumencron, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Februar): "Ihre Delegation gab ein zweifelhaftes Bild ab, als Schutzmacht eines der schlimmsten Regime der Welt: Deutlich wie selten wurde auf der Sicherheitskonferenz in München, dass der russischen Regierung eine eigene gesellschaftliche Vision fehlt, die es mit der des Westens aufnehmen könnte."

 

"Rusia alerta de que el mundo se aproxima a una nueva guerra fría" (Luis Doncel, El Pais, 13. Februar): "El duro discurso pronunciado por Medvédev en Múnich - donde este fin de semana se celebra la Conferencia de Seguridad que reúne a un centenar de jefes de Estado, de Gobierno y ministros - ha chocado con los reproches hacia Moscú lanzados por buena parte de los líderes occidentales que participan en el mismo foro. 'La inmensa mayoría de bombardeos rusos van dirigidos contra grupos de la oposición legítimos. Esta situación debe cambiar', dijo el secretario de Estado de EE UU, John Kerry."

 

"Kerry takes aim at Russia over Ukraine and Syria" (Matthew Lew/AP, Washington Post, 13. Februar): "U.S. Secretary of State John Kerry on Saturday sharply criticized Russia for its actions in Ukraine and Syria, accusing Moscow of 'repeated aggression' in both places. In a speech at the Munich Security Conference, Kerry said Russia is defying the will of the international community with its support for separatists in eastern Ukraine and its military intervention in Syria on behalf of President Bashar Assad."

 

"Zuckerbrot und Peitsche aus Moskau" (Eric Gujer, Neue Zürcher Zeitung, 13. Februar): "Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat die Münchner Sicherheitskonferenz genutzt, um der Welt die zwei Gesichter der russischen Aussenpolitik zu präsentieren. Hart und kompromisslos – und zugleich kooperationsbereit und versöhnlich. Medwedew warnte am Samstag, dass sich die Welt in der Epoche 'eines neuen Kalten Kriegs' befinde. 'Leben wir im Jahr 2016 oder im Jahr 1962', fragte er rhetorisch, um dann selbst deutlich zu machen, dass der Unterschied zwischen dem Jahr der Kubakrise und dem Jahr der Kriege in Syrien und der Ukraine nicht so gross sei."

 

"Les sombres visions sur l'état du monde de Valls et Medvedev" (Le Figaro, 13. Februar): "C'est un sombre XXIe qu'ont décrit Manuel Valls et Dimitri Medvedev. Les premiers ministres français et russes, présents ce samedi à la Conférence sur la Sécurité à Munich, ont posé un regard inquiet sur l'état du monde. Ce sont aussi deux visions qui se sont opposées: une Europe en crise contre une Russie qui veut imposer son rang."

 

"Мы скатились во времена новой холодной войны [Wir sind in eine neue Periode des Kalten Kriegs hineingeraten]" (Mikhail Pak, Lenta.ru, 13. Februar): "Премьер-министр России Дмитрий Медведев в ходе мюнхенской конференции по безопасности неожиданно для многих выступил с резкими заявлениями по всему спектру вопросов международной политики, фактически констатировав "времена новой холодной войны". Речь главы правительства России уже сравнивают со знаменитой мюнхенской речью Владимира Путина — в 2007 году президент говорил об однополярности современной мировой политики, о месте и роли России в системе международных отношений."

 

"Wie der Kalte Krieg nach München kam" (Daniel Brössler, Süddeutsche Zeitung, 13. Februar): "Der Kremlchef ist diesmal zwar nicht selbst nach München gekommen, aber seine Stimme hat er geschickt. […] Konsequent bedient sich Medwedjew der Methode Putin. Er versendet Botschaften, die als Warnung und Mahnung daherkommen, aber sehr gut auch als Drohung verstanden werden können.

 

"Russia's Medvedev Says World Is Fighting a New Cold War" (Anton Troianovski, Wall Street Journal, 13. Februar): "'We have slid, in essence, into times of a new Cold War,' Mr. Medvedev said in a speech Saturday to senior international officials at a marquee security conference in Germany. Mr. Medvedev cited the Syria conflict as an arena of much needed Russian-Western cooperation, especially on military issues. The key to resolving that conflict, he said, was the cooperation of 'Russian and American military officials — regularly, constantly, every day.'"

 

"A Munich, Manuel Valls pointe le danger de 'l'hyperterrorisme'" (Bastien Bonnefous, Le Monde, 13. Februar): "Intervenant lors de la Munich Security Conference samedi 13 février, Manuel Valls a répété son appel européen et international face à 'la menace terroriste'. 'Nous sommes entrés dans une nouvelle époque, nous avons changé de monde', a déclaré le premier ministre de la France à l’occasion de ce sommet sur la sécurité organisé dans la capitale de la Bavière."

 

"Plenty of unfinished business in the deal to end Syria's civil war" (Karen DeYoung, Washington Post, 13. Februar): "The Syria negotiations took place on the margins of the annual Munich Security Conference, where senior officials and experts from around the world come to discuss major national security issues of the day. […] In one session Friday, German Defense Minister Ursula von der Leyen provided some clarification on a NATO maritime operation agreed in Brussels this week to monitor and disrupt smuggling operations that have carried hundreds of thousands of migrants, most of them fleeing Syria, across the Aegean Sea from Turkey to Greece." 

 

"Syrian president Bashar al-Assad vows to retake whole country" (Ian Black/Kareem Shaheen, The Guardian, 12. Februar): "The Saudi foreign minister, Adel al-Jubeir, said on Friday that Assad's removal was vital to defeat Islamic State. 'We will achieve it,' he told the Munich Security Conference."

 

"Wir haben es mit einer Art Drittem Weltkrieg zu tun" (Thorsten Riecke/Ina Karabasz, Handelsblatt, 12. Februar): "Die diesjährige Münchner Sicherheitskonferenz steht ganz im Zeichen des Krieges in Syrien und der Flüchtlingskrise. Manche Staatschefs sparen nicht mit harten Worten. Die Interessen sind vielfältig, ein Dialog schwierig. […] Wolfgang Ischinger, Präsident der Münchner Sicherheitskonferenz, erklärte in seiner Auftaktrede am frühen Nachmittag, die internationale Ordnung sei im schlechtesten Zustand seit Ende des Kalten Krieges. 'Die Aussichten sind düster', sagte er. 'Obwohl die Konflikte immer öfter Grenzen überschreiten, versuchen einige Länder zum Nationalismus zurückzukehren.' Das würde aber nicht funktionieren. Es brauche im Gegenteil mehr internationale Kooperation, auch mehr Europa."

 

"Sicherheitskonferenz: Oberster US-Geheimdienstler warnt vor IS-Anschlag mit Chemiewaffen" (Holger Stark, Spiegel Online, 12. Februar): "Wie groß ist die Terrorgefahr durch den 'Islamischen Staat' im Westen? Sehr groß, sagt der Koordinator der US-Nachrichtendienste, James Clapper: Die Miliz verfüge über Giftgas, das sie auch in Amerika einsetzen wolle. […] Und so legt der Koordinator der US-Nachrichtendienste gleich los, als er die Bühne der Sicherheitskonferenz in München betritt: Sieben Länder stünden weltweit kurz vor dem Zusammenbruch. Weitere 59 Staaten gelten als instabil. 'Das Unvorhersehbare, Instabile ist die neue Normalität', sagt Clapper."

 

"Jetzt wird die Bundeswehr zur Flüchtlings-Schule" (Thorsten Jungholt, Die Welt, 12. Februar): "Die Bundeswehr soll sich nach Vorstellungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auch künftig in Deutschland in der Flüchtlingskrise engagieren. […] Die Ministerin eröffnete die Konferenz gemeinsam mit ihrem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian. Von der Leyen deutete gemeinsame Überlegungen an, dass sich deutsche und französische Streitkräfte irgendwann auch um den Wiederaufbau des syrischen Militärs kümmern könnten – allerdings erst, 'wenn es als Folge des Wiener Prozesses eine anerkannte und legitime neue syrische Regierung geben wird'."

 

"Vinton Cerf – Verteidiger der Freiheit" (Steven Geyer, Frankfurter Rundschau, 12. Februar): "Es gibt eine Handvoll Menschen, von denen jede Meinungsäußerung und Warnung zu Status und Zukunft des Internets alle Welt aufhorchen lässt. Einer von ihnen ist der US-Amerikaner Vinton Cerf, 74 und Vizepräsident von Google. […] Er wird der Gegenredner zu den Chefs der Auslandsgeheimdienste der USA und Großbritanniens sein, von CIA und GCHQ. Es zählt schon zu den Überraschungen des Programms, dass sich die obersten Spionageverantwortlichen auf ein Podium setzen und über die Notwendigkeit der Internet-Überwachung zur Terrorabwehr sprechen. Dass gegen sie ein so prominenter Vordenker antritt, um die Freiheit des Internets zurückzufordern, macht das Panel zu einem Highlight."


"In München reden sie von Frieden, in Syrien geht das Sterben weiter" (Hanno Kautz, Bild, 12. Februar): "Krieg in Syrien, Flüchtlingskrise in Europa, der Machtkampf mit Russland – noch nie hatte die Münchener Sicherheitskonferenz eine so große Relevanz wie dieses Jahr!"

24. Februar 2016, von MSC

Zurück