Die Zukunft der transatlantischen Beziehungen – MSC veranstaltet hochrangiges Core Group Meeting in Washington DC

Unter der Leitung des MSC-Vorsitzenden, Botschafter Wolfgang Ischinger, werden am 9. und 10. Mai hochrangige Mitglieder der Trump-Administration, europäische Regierungsvertreter, Parlamentarier von beiden Seiten des Atlantiks sowie Vertreter internationaler Organisationen und der Zivilgesellschaft zu einem MSC Core Group Meeting in Washington, DC, zusammenkommen.

US-Heimatschutzminister Kelly (Photo: MSC / Kuhlmann).

***Erste Photoeindrücke von der Veranstaltung finden Sie hier.***

 

Das Meeting wird gemeinsam mit dem renommierten US-Think Tank Atlantic Council ausgerichtet. Zu den zentralen Themen auf der Agenda gehören neben der NATO auch Diskussionen über die Beziehungen zu Russland, den Krieg in Syrien, den Umgang mit dschihadistischem Terror sowie die Sicherheitslage in Nordostasien.


Zu den bestätigten Teilnehmern zählen u.a. die Außenminister aus Estland, Norwegen, Finnland, Georgien, Lettland, Moldawien, der Slowakei und der Ukraine. Aus den USA haben neben dem Heimatschutzminister John Kelly, Geheimdienstkoordinator Dan Coats, CIA-Direktor Mike Pompeo und der Europa-Direktorin des nationalen Sicherheitsrats, Fiona Hill, auch ein gutes Dutzend Senatoren und Kongressabgeordnete zugesagt, darunter der Vorsitzende des Verteidigungsausschuss John McCain, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses Bob Corker sowie der Vorsitzende des Heimatschutzausschusses im Repräsentantenhaus, Michael McCaul.


Die Bundesregierung wird u.a. durch Staatssekretär Ralf Brauksiepe aus dem Verteidigungsministerium, Botschafter Peter Wittig und den Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes Bruno Kahl vertreten. Außerdem nehmen teil die Bundestagsabgeordneten Norbert Röttgen (CDU), Niels Annen (SPD) und Omid Nouripour (die Grünen). Aus Montenegro, dem neuesten NATO-Mitgliedsland, wird Premierminister Dusko Markovic anreisen. Die Volksrepublik China schickt die Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Volkskongress, Fu Ying, die Türkei den Direktor des Nationalen Nachrichtendienstes (MIT) Hakan Fidan. Zu den Experten, die ihre Teilnahme am Core Group Meeting bestätigt haben, zählen u.a. Henry Kissinger, Zbigniew Brzezinski, der ehemalige russische Außenminister Andrei Kozyrev sowie mehrere Ex-Staats- und Regierungschefs aus Europa.


"Nach etwas über 100 Tagen, die die Trump-Administration nun im Amt ist, bietet unser Core Group Meeting eine ideale Gelegenheit, die neuen Linien der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik und deren Konsequenzen für die transatlantischen Beziehungen zu diskutieren", sagte der MSC-Vorsitzende Wolfgang Ischinger. "Ich freue mich, dass so viele hochkarätige Entscheidungsträger unserer Einladung nach Washington gefolgt sind. Das zeigt, wie groß der Gesprächsbedarf ist!"


Am Rande des Core Group Meetings organisiert die MSC zudem mit ausgewählten Partnern eine Reihe von kleineren Veranstaltungen zu aktuellen sicherheitspolitischen Herausforderungen: zu Sicherheit in der Arktis (mit der Polar Initiative des Wilson Centers und dem Arctic Circle), Bioterrorismus (mit dem Center for Strategic and International Studies), Cybersicherheit (mit der Atlantic Council Cyber Statecraft Initiative und Microsoft) und über die Zukunft der Demokratie in einem digitalen Zeitalter (mit der Washington Post).

Über die MSC
Seit ihrer Gründung vor über fünf Jahrzehnten hat sich die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) zu einer der weltweit wichtigsten außen- und sicherheitspolitischen Dialogplattformen entwickelt. Neben der jährlichen Hauptkonferenz in München veranstaltet die MSC eine Reihe zusätzlicher kochkarätiger Tagungen, die besonderen sicherheitspolitischen Themen bzw. Regionen gewidmet sind. Außerdem wird jeweils zu Jahresbeginn der Munich Security Report veröffentlicht, der die wichtigsten Herausforderungen im Bereich der internationalen Sicherheit in knapper Form zusammenfasst.

Über die MSC Core Group Meetings
Seit 2009 veranstaltet die MSC gemeinsam mit lokalen Partnern Core Group Meetings in zentralen Hauptstädten weltweit. Die Treffen bieten einem exklusiven Teilnehmerkreis die Gelegenheit, mit Politikern und Experten aus den jeweiligen Regionen aktuelle sicherheitspolitische Herausforderungen zu erörtern. Bisherige Core Group Meetings fanden in Washington, D.C. (2009 und 2013), Moskau (2010), Peking (2011 und 2016), Doha (2013), Neu-Delhi (2014), Teheran (2015) und Addis Abeba (2016) statt.

 

Aktuelle Informationen zum MSC Core Group Meeting in Washington finden Sie im Laufe dieser und der kommenden Woche auf Twitter, Facebook und hier auf der Website.

04. Mai 2017, von MSC

Zurück