"NATO Engages: The Alliance at 70" am 3. April in Washington, DC

Am 3. April, fast auf den Tag genau siebzig Jahre nach der Gründung der NATO, organisiert die Münchner Sicherheitskonferenz zusammen mit dem Atlantic Council und dem German Marshall Fund "NATO Engages: The Alliance at 70" in Washington, DC. Die Veranstaltung versammelt eine Vielzahl von Entscheidungsträgern und Experten zu Gesprächen über den Zustand der Allianz, ihre wichtigsten Errungenschaften und ihre Zukunft vor dem Hintergrund neuer Bedrohungen und geopolitischer Unsicherheit.

Eine Impression von "NATO Engages: The Brussels Summit Dialogue" im Juli 2018 (Photo: MSC / MIC)

Anlässlich des 70. Jahrestages des Washingtoner Vertrags, dem Gründungsdokument der NATO, tagt die NATO-Außenministerkonferenz in Washington, DC. Am Vortag der Ministerkonferenz, dem 3. April, organisiert die Münchner Sicherheitskonferenz zusammen mit dem Atlantic Council und dem German Marshall Fund in Zusammenarbeit mit der NATO Public Diplomacy Division die offizielle Outreach-Veranstaltung "NATO Engages: The Alliance at 70". Die Veranstaltung baut auf dem Erfolg der letztjährigen Auftaktveranstaltung von NATO Engages, dem "Brussels Summit Dialogue" auf, die den NATO-Gipfel 2018 begleitete. Das "Town Hall"-Format der NATO Engages-Reihe soll die öffentliche Diskussion über die Errungenschaften und die Bedeutung des Bündnisses, sowie seine Zukunft angesichts neuer Bedrohungen und wachsender geopolitischer Unsicherheit stärken – ganz besonders in diesen für die transatlantische Gemeinschaft kritischen Zeiten.

Zu den Teilnehmern von "NATO Engages: The Alliance at 70" zählen eine Vielzahl von Vertretern aus Regierungen, Militärs, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Einbeziehung der nächsten Generation junger Experten und außen- und sicherheitspolitischer Entscheidungsträger liegt. Das "NATO Engages"-Publikum wird unter anderem von Michael R. Pence (US-Vizepräsident), Jens Stoltenberg (Generalsekretär der NATO), Jacek Czaputowicz (Außenminister Polens), Ine Eriksen Søreide (Außenministerin Norwegens), Edgars Rinkēvičs (Außenminister Lettlands) und Chris Murphy (US-Senator und Mitglied des Senate Foreign Relations Committee) hören.

In den Gesprächen wird erörtert, welchen drängenden Herausforderungen sich das Bündnis heute gegenübersieht, und wie es auf neue Bedrohungen reagieren soll. Zu den Hauptthemen gehören geopolitische Machtkämpfe, die Zusammenarbeit zwischen NATO und EU und die Zukunft der NATO-Erweiterung. Weiterhin stehen umfassendere transatlantische und globale Sicherheitsfragen auf der Agenda, darunter nukleare Sicherheit und Abschreckung, neue Technologien, Terrorismusbekämpfung und Herausforderungen für die menschliche Sicherheit.

Weitere Details und Hintergrundinformationen zu der Veranstaltung stellt das Konsortium auf der Website von NATO Engages zur Verfügung. Hier wird das gesamte Konferenzprogramm zudem per Livestream übertragen. Weitere Updates gibt es auf Twitter (#NATOEngages), Facebook und auf unserer Website.
 

Über die Münchner Sicherheitskonferenz
Die Münchner Sicherheitskonferenz ist die weltweit führende Plattform für internationale Sicherheitspolitik. Mit über 500 offiziellen Teilnehmern und 300 Beobachtern im Hotel Bayerischer Hof bietet die Konferenz eine einzigartige Atmosphäre, um sich offen über künftige Herausforderungen und Lösungen internationaler Sicherheitspolitik auszutauschen. Zusätzlich zur jährlichen Konferenz richtet die Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz eine Reihe an kleineren, hochkarätigen Veranstaltungen rund um die Welt aus. Hierzu gehören sowohl Core Group Meetings, die einen regionalen Schwerpunkt haben, als auch thematisch fokussierte Events wie die Cyber Security and Technology Series, die Human Security Series, die Economic and Resource Security Series und die Defence and Security Policy Series.


European Defence und die MSC

Neben der jährlich im Februar stattfindenden Münchner Sicherheitskonferenz veranstaltet die MSC regelmäßig hochkarätige Veranstaltungen auf der ganzen Welt. Dazu gehören neben Core Group Meetings, die in wichtigen Hauptstädten stattfinden, auch Summits und Roundtables zu den Themenschwerpunkten Europäische Verteidigungspolitik, Energiesicherheit, Cybersicherheit und Gesundheitssicherheit.

Seit ihrer Gründung 1963 ist die Zukunft europäischer Verteidigungspolitik traditionell ein zentrales Thema der Sicherheitskonferenz gewesen. Seit der Begründung der European Defence Series in Partnerschaft mit McKinsey & Company 2013 haben etliche hochrangige Veranstaltungen stattgefunden, in deren Rahmen Herausforderungen in der europäischen Verteidigungspolitik diskutiert wurden – mit dem Ziel, den Prozess hin zu einer engeren europäischen Zusammenarbeit in diesem Bereich weiter voranzubringen.

28. März 2019, von MSC

Zurück