Ewald-von-Kleist-Preis

Ewald von Kleist war Gründer und prägende Persönlichkeit der Münchner Sicherheitskonferenz. Als ihr Vorsitzender war Kleist über 30 Jahre lang maßgeblich daran beteiligt, den transatlantischen Sicherheitsdialog voranzutreiben und das Nachkriegsdeutschland in die NATO und die breitere Sicherheitsordnung des Kalten Krieges einzuführen. Kleist, ein erfolgreicher Autor, Jurist und Verleger, gründete 1963 die "Internationale Wehrkunde-Begegnung“, um das, was er als "Mangel an Experten für Nuklearfragen" ansah, zu überwinden und das Verständnis deutscher Parlamentarier für die amerikanische Sicherheitspolitik zu verbessern. Kleist wurde für seine Expertise über die Bedeutung von Atomwaffen für die Verteidigungshaltung der NATO und die Rolle Europas in der transatlantischen Partnerschaft bekannt – Fragen, mit denen sich die NATO und die "Wehrkunde" während und nach dem Kalten Krieg konfrontiert sahen. Bis zu seinem Tod im Jahr 2013 blieb Kleist in Sicherheitsfragen aktiv und nahm regelmäßig an der MSC teil, was seine Hingabe zur "Wehrkunde" und den Themen, denen er sein Leben gewidmet hatte, widerspiegelt. Sein Vermächtnis wird auch weiterhin Führungskräfte und Praktiker aus der ganzen Welt inspirieren.

Einen Eindruck von der Persönlichkeit Ewald von Kleists, der am 20. Juli 1944 einer der Mitverschwörer von Claus Schenk Graf von Stauffenberg gewesen war, gibt dieses Video, welches die MSC anlässlich der 50. Konferenz im Jahr 2014 produzierte. 

Lesen Sie hier den Nachruf auf Ewald von Kleist in der "Süddeutschen Zeitung", der am 12. März 2013 erschien – über "diese[n] große[n] und unbestechliche[n] Mann, dessen unbeirrbarer Humanismus ein Vorbild für alle ist, die ihm begegnen durften" – und den Nachruf von Wolfgang Ischinger.


Der Preis
Mit dem Ziel, führende Persönlichkeiten der Sicherheitspolitik zu ehren, die einen herausragenden Beitrag zur internationalen Verständigung und Konfliktbewältigung geleistet haben, hat die MSC im Jahr 2009 den Ewald-von-Kleist-Preis ins Leben gerufen. Es ehrt uns, dass herausragende Staatsmänner und Praktiker der Sicherheitspolitik, von denen die meisten seit vielen Jahren Sprecher und Teilnehmer auf der Konferenz sind, den Preis entgegengenommen haben.

 

Bisherige Preisträger

2009 – Dr. Henry Kissinger

2010 Javier Solana

2012 – Joseph Lieberman

2013 Brent Scowcroft

2014 Helmut Schmidt und Valéry Giscard d'Estaing

2015 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)

2016 Christiana Figueres und Laurent Fabius

2017 Joachim Gauck

2018 John McCain