Ewald-von-Kleist-Preis

Seit 2009 vergibt die Münchner Sicherheitskonferenz den Ewald-von-Kleist-Preis. Mit dem Preis sollen herausragende Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich in besonderer Weise für Frieden und Konfliktbewältigung eingesetzt haben. Die neue Auszeichnung hebt das politische Leben und Wirken Ewald von Kleists (1922 - 2013) hervor, der die Münchner Sicherheitskonferenz 1963, damals unter dem Namen "Internationale Wehrkunde-Begegnung", ins Leben rief. Von Kleist moderierte die Konferenz bis 1998.

 

Einen Eindruck von der Persönlichkeit Ewald von Kleists, der am 20. Juli 1944 einer der Mitverschwörer von Claus Schenk Graf von Stauffenberg gewesen war, können Sie durch ein Video gewinnen, das die Sicherheitskonferenz anlässlich der 50. Konferenz 2014 produziert hat. Lesen Sie auch den Nachruf auf Ewald von Kleist in der "Süddeutschen Zeitung", der am 12. März 2013 erschien - über "diese[n] große[n] und unbestechliche[n] Mann, dessen unbeirrbarer Humanismus ein Vorbild für alle ist, die ihm begegnen durften" - und den Nachruf von Wolfgang Ischinger.

 

Bisherige Preisträger des Ewald-von-Kleist-Preises:
2009 Dr. Henry Kissinger
2010 Javier Solana
2012 Joseph Lieberman
2013 Brent Scowcroft

2014 Helmut Schmidt und Valéry Giscard d'Estaing

2015 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)