MSC Kick-Off

Das „MSC-Kick-Off“ findet seit 2010 regelmäßig Mitte Januar in der Vertretung des Freistaats Bayern in Berlin statt. Die Veranstaltung richtet sich an Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, das Diplomatische Corps in Berlin sowie Medienvertreter. Sie soll in die Themen der jeweiligen Münchner Sicherheitskonferenz einleiten und dabei die verschiedenen nationalen Perspektiven der Sprecher wiedergeben. In den vergangenen Jahren war die Veranstaltung mit teilweise hochkarätigen 250 Gästen immer ausgebucht. Seit 2012 erfolgt die Ausrichtung der Veranstaltung in Kooperation mit der Atlantik-Brücke.

Der Westen und die Krisen von Mali bis Syrien“ - Ausblick auf die 49. Münchner Sicherheitskonferenz

Der MSC-Ausblick am 21. Januar 2013 leitete in die Themen der 49. MSC ein und setzte einen Fokus auf die Herausforderungen des Post-„Arabischen Frühlings“ sowie die iranische nukleare Frage. Zu dieser Thematik diskutierten der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alexander Vershbow, der FDP-Bundestagsabgeordnete Rainer Stinner, der ägyptischen Vize-Außenminister und designierte stellvertretende Generalsekretär der Arabischen Liga Ramzy Ezzeldin Ramzy sowie der CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, Ruprecht Polenz mit dem iranischen IAEO-Botschafter Ali Asgar Soltanieh.

Brücken bauen für das globale Jahrhundert - Ausblick auf die 48. Münchner Sicherheitskonferenz

Auch wenn München die Hauptstadt der Sicherheitspolitik bleibt, wie Wolfgang Ischinger in seiner Begrüßung zum Ausblick auf die 48. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) betonte, ist es für den Vorsitzenden der MSC bereits zu einer bewährten Tradition geworden, Mitte Januar in der Bayerischen Vertretung in Berlin in die Themen und Teilnehmer der kommenden Sicherheitskonferenz einzuführen und über die sicherheitspolitischen Brennpunkte zu diskutieren. Darüber debattierte Ischinger am 24. Januar 2012 mit Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, NATO-Oberbefehlshaber Admiral James Stavridis (SACEUR), US-Botschafter Philip Murphy, Russlands Botschafter Wladimir Grinin und der FDP-Bundestagsabgeordnete Rainer Stinner.

Zwischen klassischen Fragen und neuen Herausforderungen: Ein Ausblick auf die 47. Münchner Sicherheitskonferenz

Auf Einladung der Bayerischen Staatsregierung  diskutierte Wolfgang Ischinger im Vorfeld der 47. Münchner Sicherheitskonferent mit dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Christian Schmidt, dem Botschafter der Russischen Föderation, Wladimir Grinin, und US-Botschafter Philip Murphy am 18. Januar 2011 in der Bayerischen Vertretung in Berlin über die Themen der kommenden Sicherheitskonferenz.

Ausblick auf die 46. Münchner Sicherheitskonferenz mit Verteidigungsminister zu Guttenberg und US-Botschafter Murphy

"Kommt die Münchner Sicherheitskonferenz jetzt doch dauerhaft nach Berlin?", fragte Verteidigungsminister Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg zu Beginn eines ersten Ausblicks auf die 46. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), der am 18. Januar 2010 erstmals in der Bayerischen Vertretung in Berlin stattfand. Auf Einladung der Bayerischen Staatsregierung diskutierten mit zu Guttenberg, US-Botschafter Philip D. Murphy und der MSC-Vorsitzende Wolfgang Ischinger über die Münchner Sicherheitskonferenz 2010.